Herz über Bord – Rudere nie zurück

Herz über Bord- Rudere nie zurück: Roman von [Gerber, Nadine]

Autor: Nadine Gerber
Verlag: Piper
Seiten: 260
Erscheinungsdatum: 01. Februar 2019
Preis: 12,99€ als Taschenbuch und 4,99€ als eBook

Inhalt

Hanna kommt nach mehreren Jahren Aufenthalt in den USA in die Schweiz zurück. Sie hat dort mit einem Sportstipendium studiert, denn Hanna ist eine der besten Ruderinnen der Welt. Jetzt – mit Fokus auf die olympischen Spiele – will sie ihr Training in der Heimat fortsetzen. Sie hat das Angebot der Nationalmannschaft sowie einen tollen Studienplatz. Für Hanna läuft es rund, und es wird sogar noch besser, als sie auf Simon trifft.
Sie verliebt sich in diesen zurückhaltenden, klugen Mann. Simon ist hin- und hergerissen. Er fühlt sich zu Hanna hingezogen, doch er weiß, das darf nicht sein, denn Hanna ist seine Schutzbefohlene. Hanna kämpft wie eine Löwin um Simon und um ihre Liebe. Ein Kampf, der sie an ihre Grenzen bringt: Ihr Traum von einem Startplatz bei den olympischen Spielen droht zu zerplatzen…
(Quelle: Piper )

Meine Meinung

Zuerst möchte ich mich bei NetGalley und dem Piper Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Hanna fällt es schwer sich wieder in ihrem Heimatland einzuleben – die Zeit in den Staaten hat sie zu sehr geprägt. Zum Glück wohnt sie mit ihrer guten Freundin zusammen und ist nicht vollkommen allein. Freude bringt ihr einzig das Rudern und die Zeit mit Simon, außerhalb der Schulmauern, wenn sie einfach nur zwei Sportler sind. Sie fand ihn von Beginn an attraktiv, war aber bis zu dem schicksalhaften Kuss nie in ihn verliebt. Doch dieser ändert alles und Hanna beginnt sich zu verändern…
Ich hatte so stark Mitleid mit Hanna und konnte zeitgleich nicht verstehen, warum sie ihn so mit sich umgehen lässt. Sie ist eine taffe junge Frau und hat alle Chancen der Welt und sie lässt sich von der Liebe aus der Spur bringen. Einer ungesunden Liebe, die sie mehr zerstört als beflügelt.

Simon hat keine Ahnung, worauf er sich einlässt als er Hanna als Schülerin und in seiner Freizeit als Assistenztrainer als Sportlerin zur Seite gestellt bekommt. Sie verbringen viel Zeit zusammen: er trainiert mit ihr, rudert mit ihr über den See und gibt ihr Mathe-Nachhilfe. Aus Fremden werden gute Freunde und irgendwann wagt Simon eine Aktion, die er hätte niemals machen dürfen – doch Hanna empfindet ebenfalls so. Der Kampf beginnt, denn Simon darf seinen Sehnsüchten nicht nachgehen…
Als Simon langsam in die Geschichte eingeführt wird und Freundschaft mit Hanna schließt, fand ich ihn wirklich sympathisch. Aber nachdem er ihr immer wieder wissentlich wehtut und sie es einfach so mit sich machen lässt, wurde er mir immer unsympathischer. Am Ende konnte ich seine Gründe nicht nachvollziehen und ich war wirklich froh darüber, wie es am Ende alles ausgeht.

Felix ist gegen Mitte des Buches der feste Freund von Hanna und Lisa ist die Verlobte / Freundin von Simon. Sie ist die erste, die ahnt, das zwischen ihrem Freund und seinem Schützling möglicherweise mehr sein könnte, während Felix nur die unterdrückten Gefühle von Simon wahrnimmt.
Beides sind interessante Nebencharaktere, die der Geschichte gut getan haben. Simon und Hanna konnten sie auf andere einlassen, auch wenn sie sich zueinander hingezogen fühlen.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Hanna und Simon, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Mir hat die Geschichte unglaublich gut gefallen, weil es endlich mal eine Liebesgeschichte ist, die nicht so wie alle anderen endet. Es gibt ein Happy End, über das ich allerdings gerne mehr gelesen hätte – zumindest ein paar Kapitel, weil es am Ende doch ziemlich schnell abrupt endete.
Es ist keine Liebesgeschichte, in der der Fokus auf die Erotik gelegt wird, sondern eher auf die Gefühle der beiden Hauptcharaktere. Sie gehen auf einander zu, küssen sich und dann versuchen sie wieder Freunde zu werden. Es ist alles ein großer Teufelskreis, aus dem sie nicht ausbrechen können. Und wollen. Aber manchmal muss man auch einen Schlussstrich ziehen können. Die Geschichte hat eine gute Message.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

🌟🌟🌟🌟 Sterne

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s