Sugar & Spice – Wildes Verlangen

Autor: Seressia Glass
Verlag: Knaur
Seiten: 400
Erscheinungsdatum: 01. Dezember 2017
Preis: 12,99€ als broschierte Ausgabe und 9,99€ als eBook

 

 

Inhalt

Im Mittelpunkt steht die wunderschöne Café-Mitbesitzerin und Hobby-Burlesque-Tänzerin Siobhan, die vor Jahren den Glauben an die Liebe verloren hat. Der ebenso selbstbewusste wie attraktive Charlie entzündet in ihr eine Sehnsucht, die sie viel zu lange verdrängt hat.

Das Café Sugar & Spice mit ihrer Freundin Nadia aufzubauen, war für Siobhan der notwendige Neuanfang nach einer schweren Zeit. Männer hat sie in diesen fünf Jahren auf Abstand gehalten. Doch nun tritt Charlie in ihr Leben, ein gut aussehender, heißer Unternehmer, der ihr heftige Avancen macht … und Siobhan mag nicht länger widerstehen. Sie, die in ihrer Freizeit als sexy Burlesque-Tänzerin auftritt, und Charlie treffen sich von da an regelmäßig und verbringen intensive Stunden voller Verlangen und Leidenschaft miteinander. Bis Charlie eines Tages mehr von ihr will – und Siobhan von den Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt wird…
(Quelle: NetGalley )

 

Meine Meinung

Zuerst möchte ich mich bei NetGalley und Knaur für das Rezensionsexemplar bedanken.

Teil 2 der „Sugar & Spice“-Reihe

Siobhan hat einiges hinter sich – sie hat ihre Familie verloren und ist mit ihrer gewählten Familie glücklich. Mit ihrer besten Freundin führt sie ein Geschäft und zwei weitere Freundinnen wohnen ebenfalls im Ort. Sie ist ein angesehenes Mitglied der Familie und hat ein interessantes Hobby: Burlesque, dort kann sie vollkommen auch sich herauskommen und ihre Leidenschaft ausleben. Als sie den jüngeren Mann Charlie kennenlernt, ist sie sich nicht sicher, ob sie überhaupt eine Chance haben. Doch Siobhan gibt sich einen Ruck und erlebt viele schöne Momente mit ihm, bis sie sich gegenseitig die Wahrheit sagen müssen…
Ich brauchte einige Kapitel, bis ich mich an Siobhan gewöhnt habe und erst als ich ihre komplette Geschichte kannte, wurde sie mir erst sympathisch. Sie hat ihre Last zu tragen und kämpft immer noch jeden Tag gegen die Versuchung an, ein lebenslanger Kampf.

Charlie versucht über einen geschäftlichen Vertrag an Siobhan ranzukommen. Es gelingt ihm und die beiden haben viel Sex zusammen, als es ernster wird, will er ihr von seinem kleinen Geheimnis erzählen. Etwas das er ihr bewusst verschwiegen hat…es kommt überraschend gut an, aber er kommt nicht mit ihrer Vergangenheit klar und nimmt sich Abstand…
Mit Charlie bin ich leider überhaupt nicht warm geworden, was mich im Nachhinein immer noch ein wenig wundert. Er ist ein netter Kerl, aber ein Lügner. Die einzige Wahrheit, die er Siobhan erzählt hat, war über seinen Geschäftsplan. Bei seinen „privaten Zielen“ hat er sie von vorne bis hinten verarscht. Und das ist das letzte.
Sie war noch viel zu nett zu ihm.  Auch seine Reaktion auf ihre Vergangenheit ist völlig überzogen – sie hat sich verändert, vertraut ihm und erzählt ihm alles und er tritt es mit Füßen. Seine Familie ist das komplette Gegenteil vom ihm – ehrlich und offen. Lorelei hat mir einige Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann.
Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Siobhan und Charlie, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Mir ist der Einstieg in die Geschichte nicht leicht gefallen, denn den Beginn des Buches empfand ich als langweilig und unnötig. Erst als sich Charlie und Siobhan näher gekommen sind, nahm die Geschichte an Fahrt auf – doch es dauerte nicht lange an. Es folgte ein Auf und Ab – viele schöne Momente (Charlies Familie und was sie für Siobhan empfinden), aber auch viele Tiefen (die jeweiligen Geständnisse) und ganz viel Erotik. Die für meinen Geschmack zu sehr im Mittelpunkt der Geschichte stand. Sie nahm dem ersten Part den Raum und machte es irgendwann langweilig. Einige Szenen habe ich auch einfach übersprungen, ohne was zu verpassen.
Dem Part rund um Siobhans Vergangenheit ging mir nahe und ich konnte immer nur zustimmen, wenn es hieß: „Lass Deine Familie los.“ Personen, die einem nichts Gutes wollen, muss man aus seinem Leben streichen. Auch wenn es die Familie ist.

Von mir gibt´s eine bedingte Leseempfehlung.

🌟🌟🌟 Sterne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: