Murder Park

Murder Park: Thriller von [Winner, Jonas]

Autor: Jonas Winter
Verlag: Heyne
Seiten: 416
Erscheinungsdatum: 13. Juni 2017
Preis: 12,99€ broschiert und 9,99€ als eBook

 

Inhalt

Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde.
Ein Killer ist auf der Insel …keiner kann dem anderen trauen …die nächste Fähre kommt erst in drei Tagen …
(Quelle: Klappentext)

 

Meine Meinung

Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Das Hauptaugenmerk der Geschichte liegt auf Paul – Jeff Bohner hat seine Mutter in seiner Kindheit ermordet. Er kam zu Pflegeeltern, doch konnte diesen dunklen Part seiner Vergangenheit nie vergessen. Während seiner Jugend entwickelte er einen ungesunden Drang zu den Geschichten über Serienmördern. Alles was ihm in die Hände kam, hat er gelesen und es ist nicht verwunderlich, das er einen Job in diese Richtung gewählt hat. Paul ist Journalist geworden und betreibt nebenbei einen Blog, auf dem er über Mörder und ihre Taten berichtet.
Im ersten Moment hielt ich Paul für einen normalen Menschen, weil ich mir sicher bin, das es viele weitere Personen gibt, die gerne Bücher und Stories über Serienmörder lesen. Doch leider wurde mir schnell klar, das Paul anscheinend psychisch labil sein muss. Seine Gedankengänge und Handlungen scheinen des öfteren wirr und kaum nachvollziehbar zu sein. Mich hätte es nicht gewundert, wenn er der Täter gewesen wäre.

Neben Paul gibt es noch 11 weitere Personen, die das Wochenende mit ihm im Freizeitpark verbringen. Jeder einzelne musste im Vorfeld ein psychologisches Gespräch über sich ergehen lassen, bei dem der Zusammenhang mit Jeff Bohner geklärt wurde.
Jeder einzelne kennt ihn oder hatte mit ihm zu tun – und es gibt kein Sternzeichen doppelt. Ich habe mich sehr darüber gefreut, das es nur eine Hauptperson gab und die anderen Charaktere im Hintergrund geblieben sind. Hätte jeder von ihnen eine größere Geschichte bekommen, hätte man das Hauptthema der Geschichte vollkommen aus den Augen verloren.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird aus der Sicht von Paul, was einen guten Einblick in seine Gefühls- und Gedankenwelt gibt.
Zusätzlich gibt es noch die psychologischen Gespräche als Interview niedergeschrieben, eigentlich eine tolle Idee, doch für mich waren viele langweilig und uninteressant.

Mir hat die Geschichte um den Freizeitpark wirklich gut gefallen, auch wenn ich mir unter einem Thriller etwas anderes vorstelle. Ich habe das Kribbeln in den Fingerspitzen und die Aufregung über den nächsten Schritt des Mörders einfach nicht verspürt. Für mich liest es sich wie eine wissenschaftliche Ausarbeitung und oder wie ein Drehbuch.
Ich denke, das es an dem Erzählstil des Autors lag – jede einzelne Handlung wurde ins kleinste Detail, teilweise endlos lang, beschrieben und für mich rückte im Laufe der Geschichte das Hauptthema zu sehr in den Hintergrund. Ich hatte mir eine grausame Mördergeschichte mit Spannung gewünscht und habe schließlich eine Singlebörse, ein Park zu Gedenken an Jeff Bohner und ein Haufen durchgeknallter Menschen bekommen.
Jede einzelne Geschichte hatte natürlich auch interessante Passagen, aber nahm dem Buch auch leider Spannung.
Für waschechte Thrillerfans ist das Buch nichts, aber Einsteiger könnten ihren Spaß daran haben.

Von mir gibt´s eine Lese- und Kaufempfehlung.

🌟🌟🌟🌟 Sterne

Advertisements

4 Comments

  1. Heyho 🙂
    Ich habe das Buch heute auch gelesen und rezensiert und war wie du nicht vollständig überzeugt. Ich habe es ähnlich wie du empfunden: Es ist schon spannend im Sinne von interessant, weil man viel über die menschliche Psyche erfährt, aber spannend im Sinne von nervenaufreibend oder mitreißend war es nicht wirklich. Genau deswegen habe ich deine Rezension unter meiner verlinkt. Falls dir das nicht gefällt, sag gerne Bescheid, dann entferne ich den Link.

    Liebe Grüße,
    Julia

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Julia,

      natürlich darfst Du mich verlinken. 🙂
      Ich habe mich heute schon mit einer anderen Buchbloggerin auf IG darüber unterhalten und sie hat dieselbe Meinung wie wir. Schade, Kathryn Taylor kann es wirklich besser…

      Liebe Grüße
      Selina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s