I hate you, Honey

I hate you, Honey von [Smith, Emma]

Autor: Emma Smith
Verlag: keine Angabe
Seiten: 260
Erscheinungsdatum: keine Angabe
Preis: 1,99€ als eBook
(Kindle Unlimited kostenlos)

 

Inhalt

Macho-Quarterback versus Mathe-Genie. Feuer trifft auf Wasser.
Blake hasst Amber. Amber hasst Blake.
Diese Tatsache ist jedem auf dem Berkeley-College bekannt. Die Diskussionen und Machtkämpfe der beiden sind schon beinahe legendär auf dem Campus. Ihre Sicht- und Lebensweisen sind einfach zu verschieden. Denken Amber und Blake. Denken ihre Freunde.
Aber dann passiert es. Bei einer Party hilft ausgerechnet Blake Amber aus der Patsche. Der Student, den Amber seit Beginn ihres Studiums am liebsten als Leiche irgendwo verbuddelt sehen wollte. Und Blake wäre nun mal nicht Blake, wenn er für seine gute Tat nicht entlohnt werden möchte. Amber denkt nicht mal daran und hält ihm vor allen Studenten eine Predigt, die Blake so beeindruckt, dass sich plötzlich etwas in ihm ändert.
Blake Michaels, der Typ, der kein Mädchen ein zweites Mal anruft, kämpft plötzlich um eines. Leider hat er sich dafür ausgerechnet die Einzige ausgesucht, die keinerlei Interesse daran hat, überhaupt von ihm angerufen zu werden.
Ein Zerrspiel der Gefühle beginnt … mit überraschendem Ausgang.
Das Buch ist in sich abgeschlossen.
(Quelle: Amazon )

 

Meine Meinung

Amber freut sich auf ihre Zeit auf dem College, auch wenn sie etwas traurig ist, das sie nicht mehr bei ihrer Familie sein kann – aber ein Studium an diesem Campus ist ihr großer Traum. Bis sie am ersten Tag auf Blake trifft, der einen anderen jungen Mann mobbt. Sie greift ein und handelt sich seinen Unmut ein…die Monate vergehen und die beiden bekommen sich immer wieder in die Haare. Als sich schließlich Jason, ein Freund von Blake, in sie verliebt, ist das Chaos perfekt – dieser versteht nicht, das sie nicht interessiert ist und Blake mischt sich mit ein, worauf sie ihn bloß stellt. Auch eine Art Mobbing, das sie zutiefst hasst. Wider erwarten kommen sich die beiden näher und werden Freunde und schließlich ein Paar.
Ich habe Amber von der ersten Sekunde an ins Herz geschlossen – sie ist eine Kämpferin für die schwachen und spricht das aus, was sich keiner traut. Ihr Herz trägt sie auf der Zunge und lässt sich von niemanden den Mund verbieten.
Ich habe schnell vermutet, das sie Gefühle für Blake hat – niemand würde jemanden, den er nicht mag so stark „bekämpfen“ wie sie es tut. Auch wenn er im ersten Moment nicht zu ihr passt, wird einem schnell klar, das er der beste Partner für sie ist. Er lässt sich ebenfalls nicht kleinkriegen und versteckt seine guten Eigenschaften aus lauter Selbstschutz.

Blake ist die beliebteste Person auf dem Campus und er ist sich seiner Position mehr als bewusst – schließlich fliegen ihm die Frauenherzen nur so zu. Sportler, Womanizer und Bad Boy in einem – und nicht zu vergessen seinen „Hass“ auf Amber, die ihm immer kontra gibt. Er kann sie nicht ausstehen, bis sie ihm in einem Streit einen Satz an den Kopf schmeißt, der ihm zu denken gibt. Amber hat Recht mit ihrer Vermutung und seit dem Zeitpunkt versucht er ihr näher zukommen. Mit mäßigem Erfolg, immer wieder macht er einen Schritt zurück und verliert seine Pluspunkte bei ihr. Doch irgendwann kann er ihr Herz erweichen und er ist vollkommen auf sie fixiert…
Ich mochte Blake komischerweise auch von Beginn an, auch wenn er kein netter Zeitgenosse ist. Als er seine Gefühle für Amber entdeckt, tut er alles für sie. Beschützt sie und bietet ihr eine Schulter zum Anlehnen, wenn sie es braucht. Seine Veränderung macht ihn zu einem noch besseren Menschen.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann.
Erzählt wird aus der Sicht von Amber und Blake, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Ich habe die Geschichte von Emma Smith verschlungen und ich habe die Charaktere lieb gewonnen. Auch die Nebencharaktere, die sehr detailreich dargestellt und ich freue mich schon auf die Geschichten der anderen Freunde von Blake.
Für mich gab es aber einen Kritikpunkt: gegen Ende nahm die Geschichte für mich zu schnell zu viel Fahrt auf. Für mich wirkte es, als hätte es schnell beendet werden müssen und nicht so, das man den Charakteren ein gerechtes und passendes Ende verpasst hat.
Die Geschichte hätte auch 100 Seiten mehr vertragen können – Amber und Blake sind zwei tolle Charaktere und hätten mich noch länger unterhalten können.

Von mir gibt´s eine Lese- und Kaufempfehlung.

🌟🌟🌟🌟

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s