Ein dunkles Geschenk

Autor: Nora Roberts
Verlag: Blanvalet
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 21. November 2016
Preis: 19,99€ als Hardcover, 9,99€ als Taschenbuch
und 8,99€ als eBook

Inhalt

Lila Emerson liebt ihren Job als House- Sitterin. Doch als sie eines Tages vom Fenster eines fremden Apartments scheinbar einen Mord mit anschließendem Suizid beobachtet, verändert sich ihr Leben auf einen Schlag, denn Ashton Archer, der Bruder des Mörders, bittet sie um Hilfe. Lila fühlt sich von dem attraktiven Künstler mehr als angezogen, und auch Ash weiß: Die Frau mit den dunklen, tiefgründigen Augen muss er zeichnen! Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Wahrheit, und bald wird klar: unschätzbar teure Kunstgegenstände stehen im Zentrum dieses Verbrechens – und ein Sammler, der für seine Obsession über Leichen geht …
(Quelle: Klappentext)

Meine Meinung

Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Zuerst glaubt man, das Lila „nur“ eine Haussitterin ist, die für ihr Leben gerne defekte Gegenstände repariert. Gefühlt ist einer ihrer Koffer in Wirklichkeit ein Werkzeugkoffer.
Aber schnell wird klar, dass sie eine Romantasy-Autorin ist, deren Werk sich gut gekauft – während der Geschichte sitzt sie aktuell am zweiten Band und hat dank der gemeinsamen Erlebnisse mit Ash schon eine neue Buchidee.
Es gibt einen ganz bestimmten Charakterzug an Lila, der mich als Mensch in ihrer Umgebung auf die Palme bringen wird: ihre Neugier und ihr Bedarf alles über den Gegenüber zu erfahren, ohne allzu direkt nachzufragen. Ich persönlich kann diese Art von Menschen überhaupt nicht leiden, aber auf eine komische Art und Weise passt es zu Lila und ihrem Beruf. An sich ist Lila aber ein netter Charakter, der vielleicht als Bekannte im Freundeskreis einen Platz finden würde.

Ash ist ein erfolgreicher Künstler, der für seine Malerei lebt und atmet. Seine Familie lässt ihn gewähren, was aber hauptsächlich daran liegt, das sie so groß ist. Die Eltern haben wieder neue Partner und es gibt so viele Kinder, das man leicht den Überlick verlieren kann. Insgesamt waren es wohl 13, bis Oliver starb. Nur zu einigen Familienangehörigen scheint er ein enges Verhältnis zu haben. Von Lila ist er vom ersten Moment, in dem er sie live und in Farbe sieht hin und weg – vorher wusste er nicht so recht, was er von ihr halten soll, weil sie den toten Bruder indirekt durch ihre Aussage beschuldigt hat. Doch je näher er sie Frau kennenlernt, desto tiefer werden seine Gefühle und er bemerkt, das sie auch die Wahrheit wissen möchte. Ash ist ein netter Charakter, der es leider in einigen Punkten etwas mit seiner Fürsorge übertreibt. Man schließt ihn aber trotzdem ins Herz 😉

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird aus der Sicht von Ash und Lila, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.
Außerdem kommen in einigen Kapiteln andere Charaktere zu Wort, wie z.B. Julie, die beste Freundin von Lila, oder der Onkel von Ash. Auch die Auftragskillerin erhält ein paar Kapitel, für meinen Geschmack etwas zu wenig. Um ihre genauen Gründe herauszufinden wären ein paar mehr Seiten aus ihrer Sicht wichtig gewesen. Sie ist ein interessanter Charakter, der mehr Aufmerksamkeit verdient hätte.

Insgesmt hat mir „Ein dunkles Geschenk“ gut gefallen – endlich wieder ein Roman von Nora Roberts, der sofort überzeugen kann. Eine Liebesgeschichte mit einem großen Hauch von Krimi und Thriller. Der Klappentext stimmt hier zu 100% mit der Geschichte überein – was ja nicht immer der Fall ist. Für Fans von Nora Roberts auf jeden Fall einen Kauf wert.
In allen Punkten konnte mich das Buch überzeugen, weil es eben nicht so normal wie gedacht verläuft. Eine Geschichte über eine Homesitterin, die Zeugin eines Mordes wird und sich dann mit dem Bruders des „offensichtlichen“ Mörders zusammen tut, um die Wahrheit zu ergründen, habe ich bisher in meiner langen Lesezeit noch nie gelesen.
Allerdings habe ich einen großen Kritikpunkt: die Geschichte ist zu lang. Das Lesen ist teilweise sehr ermüdent, weil jede einzelne Kleinigkeit in die Länge gezogen worden ist. Die Geschichte an sich ist klasse und braucht diese zu genaue detaillierte Beschreibung nicht. Die Liebesgeschichte von Julie und Luke ist ja ganz nett, nimmt aber viel Platz innerhalb der verschiedenen Nebenstorys ein. Auch die Modellmalerei von Ash fand ich in einigen Passagen zu ausschweifend oder auch Lilas Zwang alles zu reparieren. Mal ist es ja ganz nett, aber in fast jedem Kapitel bringt sie irgendwas wieder in Ordnung.
Hätte man diese ganzen Passagen gekürzt, wären es locker 100 Seiten weniger.
Wenn man dazu den Mittelteil nich gekürzt hätte, wäre ein klasse 350 – 400 Seiten Thriller mit Lovestory herausgekommen. Hier wäre weniger mehr gewesen.

Von mir gibt´s aber trotzdem eine Lese- und Kaufempfehlung.

🌟🌟🌟🌟 Sterne

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s