Secret Love – Verbotenes Verlangen

Secret Love - Verbotenes Verlangen von [Soul, Amy M.]

Autor: Amy M. Soul
Verlag: Independently published
Seiten: 403
Erscheinungsdatum: 03. Februar 2017
Preis: 11,99€ als Taschenbuch und 2,99€ als eBook
(Kindle Unlimited kostenlos)

Inhalt

Um der neuen Liebe ihres Vaters zu entfliehen, startet Mia motiviert einen Neuanfang bei ihrem Bruder in New York. Ihr stehen Zeiten bevor, die keinesfalls langweilig werden können, da ihr Bruder Alex mit seinem besten Freund Ben zusammenwohnt. Dass Mia bereits seit Jahren für Ben schwärmt, vereinfacht den Neustart nicht gerade, obendrein ist Ben wesentlich komplizierter als früher. Doch ein viel größeres Hindernis taucht auf, als Alex nicht vor Lügen, Drohungen und Erpressung zurückschreckt, damit Mia und Ben nicht zueinanderfinden. Werden sie es dennoch schaffen? Das Buch enthält explizite Szenen.
(Quelle: Amazon )

Meine Meinung

Ich wusste lange nicht, was ich von Ben halten sollte. Er wirkt wie eine gutprogrammierte Marionette, die vollkommen in der Hand von Alex liegt. Ben macht, was Alex sagt und zweifelt seine Worte nicht an und verändert sein Aussehen und seine Ausdrucksweise, bis es seinem Freund gefällt. Erst als er Mia wiedersieht, beginnt er an dem Arrangement zu zweifeln und lehnt sich auf. Auch nach dem Lesen bin ich mir nicht sicher, ob er nun einer der Guten ist, oder ob er nicht doch böse ist. Man erfährt einfach zu wenig.

Mia und ich sind in diesem Buch keine Freunde geworden – ich hätte sie an Alex Stelle direkt nach dem ersten Gezicke auf die Straße gesetzt. Dieses junge Mädchen ist ja nicht zum Aushalten. Naiv, leicht dümmlich und eine Zicke, die aus jeder Mücke einen Elefanten macht.  Ich wurde einfach nicht mit ihr warm.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte zügig lesen könnte – wenn einem Wiederholungen und fehlerhafte Grammatik nicht stören. Eigentlich schaue ich über falschen oder unpassenden Satzbau, wenn er nur ein bis zwei Mal auftritt, hinweg, aber hier muss man leider darauf hinweisen, weil es einfach zu oft passiert und den Lesefluss stören kann.
Erzählt wird kapitelweise aus der Sicht von Mia und Ben, was mir gut gefallen hat. Allerdings hätte ich mir mehr und längere Ben-Kapitel gewünscht, weil seine Beweggründe meist im Dunkel bleiben. Von Mia gibt es hier mehr als genug, bei ihr wäre weniger mehr gewesen.

Mir persönlich hat „Secret Love – Verbotenes Verlangen“ nicht so gut gefallen, was mich allerdings auch nicht gewundert hat. Als ich das Buch im Kindle Shop entdeckt hatte, konnte es mich vom Klappentext nicht überzeugen. Nachdem ich zwei positive Rezensionen gelesen habe, wollte ich der Autorin eine Chance geben. Leider hat es nicht funktioniert und ich werde demnächst wieder mehr auf mein erstes Gefühl hören 😉
Junge Frau (Mia)  verliebt sich in den Freund (Ben) des großen Bruders (Alex), es ist nichts Neues und man wird hier auch nicht groß überrascht. Alex hat etwas gegen diese Beziehung, aber seine Handlungen sind nicht nachvollziehbar. Man weiß nicht genau, was für einen Job er genau ausübt und welche Rolle Ben wirklich für ihn spielt. Alex hat Ben zwar gerettet, aber behandelt ihn wie einen Handlanger. Er soll auf Mia aufpassen, ihr aber nicht zu nahe kommen bzw. körperlichen Kontakt haben. Aber warum darf er das nicht – das bleibt im Dunkeln.
Die Liebesgeschichte zwischen Ben und Mia konnte mich nicht überzeugen, weil die Gefühle der beiden nicht bei mir ankamen. Es gab keine großen Liebesbekenntnisse oder gefühlvolle Gesten, woran man vielleicht merken könnte, das es nicht einfach nur eine Schwärmerei ist. Beide sind fast nur am Rumzicken, was mich zu Tode genervt hat – so benimmt sich doch kein gestandener Mann im Alter von Ben. Besonders, wenn er so eine Vergangenheit hinter sich hat.
Ein weitere Punkt, der mich gestört hat, war das Ende – es kam zu plötzlich und passte nicht zur Gesamtstory. Nicht zu dem Stress, den Ben durchmachen musste und dem Theater, das Alex veranstaltet hat. Und warum ist plötzlich der Dad so verständnisvoll uns zieht seinen anderen Spössling nicht zur Rechenschaft? Das Happy End passt einfach nicht.

Von mir gibt´s keine Kaufempfehlung, aber falls Kindle Unlimited vorhanden ist, kann man es für ein paar Lesestunden in die Augen fassen – wenn einen Zickereien nicht abschrecken 😉

🌟🌟 Sterne

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s