Am weißen Strand

Am weißen Strand

Autor: Tanja Bern
Verlag: Feelings
Seiten: 198
Erscheinungsdatum: 20. Mai 2016
Preis: 12,99€ als Taschenbuch und 1,99€ als Kindle eBook

Inhalt

Prickelnde Gefühle und knisternde Spannung: Ein knisternd-romantischer Liebesroman! Hvide Sande, ein beschaulicher Fischerort am weißen Sandstrand in Dänemark: Als der Schriftsteller Robin Falk einen Jungen in den Dünen findet und durch ihn die geheimnisvolle Esther North kennenlernt, gerät sein beschauliches Leben gehörig durcheinander. Eigentlich will er in seinem Strandhaus nur in Ruhe seine Bücher schreiben, doch die junge Frau zieht Robin magisch an. Trotz Esthers zögerlicher Zurückhaltung sucht er ihre Nähe. Erst durch ihren Sohn Marvin scheinen endlich die unsichtbaren Barrieren zwischen den beiden Erwachsenen zu fallen. Ganz scheint Esther sich nicht auf Robin einlassen zu können, denn ihre mysteriöse Vergangenheit bleibt ihm weiterhin verborgen.
(Quelle: Amazon )

Meine Meinung

„Am weißen Strand“ habe ich bei einer Leserunde auf LovelyBooks.de gewonnen und natürlich auch gelesen 😉

Esther flieht mit ihrem Jungen vor ihrem Ehemann – ihr Weg führt sie nach Dänemark, zu einer guten Freundin (Karen) und deren Mann (Mika). Die beiden Freundinnen haben sich schon lange nicht mehr gesehen. Jannik, der Mann von Esther, hielt nichts von den Dänen.
Lange erfahren wir nicht, warum Esther überstürzt die Sachen packt und mit dem Sohn (Marvin) „auswandert“. Als man den Greund erfährt ist man schockiert und versteht die Reaktion, so darf man kein Kind aufwachsen lassen.
In Hvide Sande kommen sie zur Ruhe und machen schnell die Bekanntschaft mit dem Schriftsteller Robin, der nach einem traumatischen Erlebnis Ruhe sucht. Mit dabei ist sein Wolfshund Jacky – mein Liebling des Buches – der ihn auf Schritt und Tritt verfolgt.
Sie freunden sich an und es stellt sich heraus, das Karen und Mika ebenfalls mit Robin befreundet sind. Marvin blüht auf und plötzlich steht Jannik vor der Tür…

Esther ist Anfang 30 und völlig am Ende – die Beziehung zum Mann ist von Gewalt geprägt. Die Beziehung zu den Schwiegereltern unterkühlt – Freunde hat sie kaum noch, Jannik konnte jede Kontaktaufnahme unterbinden. Beswundernswert, das sie es trotzdem geschafft hat zu entkommen. In Dänemark ist sie aufgeblüht, konnte wieder in ihrem alten Beruf arbeiten – sie ist mit Leib und Seele Friseurin, auch wenn sie einen etwas anderen Lebenstraum hat 😉 Im Bezug auf ihre Gefühle zu Robin ist sie wirklich süß, fast schon wie ein verliebter Teenager.
Auch Marvin, der Sohn, der Zuhause vom Vater unter Druck gesetzt wird, blüht auf und schließt schnell Freundschaft mit Mika und Robin. Auch in Jacky ist er vollkommen vernarrt. Umso schrecklicher ist seine Verwandlung, als sein Vater wieder vor der Tür steht. Wie ausgewechselt.
Robin ist eigentlich Lehrer, der nach einem gewalttätigen Übergriff eines Schülers den Job nicht mehr ausüben kann. Die Freundin kam damit nicht klar und verließ ihn. Robin zog nach Dänemark und versucht dort einen Roman zu schreiben – mit fleißiger Unterstützung von seinem Kumpel Mika, der ihn oft mit Hintergrundwissen und guten Ideen hilft. Robin verliebt sich schnell ind die unbekannte Deutsche mit Kind, doch schnell merkt er, das sie ein Geheimnis hat. Doch er lässt ihr alle Zeit der Welt.
Alle Charaktere hatten eine gute Tiefe und man fand sie fast alle symmpathisch – bis auf Jannik. Karen und Mika wurden sehr liebevoll dagestellt – ich würde sie gerne zum Nachbarn haben 😉

Der Schreibtsil ist sehr schlicht und einfach gehalten, was mir sehr gut gefallen hat.
Besonders interessant fand ich die Romanauszüge von Robins Werk – eine fiktive Geschichte innerhalb einer Story, klasse. Auch die Sturmszene ist perfekt gelungen.
Auch die Beschreibungen von Dänemark sind ein Traum, ich wohne direkt an der Grenze – sogar in einer Stadt, die im Buch erwähnt wird – und kann nur bestätigen: Ja, so ist Dänemark. Genauso wie beschrieben.
Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, nur leider fehlte für mich das gewisse Extra. Ich kann nicht benennen was es genau ist, aber es fehlte etwas um die Geschichte perfekt zu machen.

Natürlich gibt´s eine Lese- und Kaufempfehlung von mir.

Schönstes Zitat

„Ich habe versucht, meinem alten Leben zu entkommen. Aber es ist auf der Suche nach mir.“
(Esther, Pos. 1619 – 23. Kapitel)

🌟🌟🌟🌟 Sterne

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s