This Time Forever

this time forever

Autor: Kim Henry
Verlag: keine Angabe
Seiten: 270
Erscheinungsdatum: 28. Februar 2016
Preis: 2,99€ als Kindle eBook

Inhalt

Thompson Falls, Montana.
Die ganze Stadt steht Kopf, und Amy unter Schock.
Travis Monahan ist wieder da. Der verlorene Sohn ist zurückgekehrt, im Gepäck drei Weltmeistertitel im Bullenreiten und genügend Sex Appeal, dass es für drei von seiner Sorte reichen würde. Vor fünf Jahren hat er ihr Herz gebrochen. Doch so sehr sich Amy dagegen wehrt, sobald Travis wieder vor ihr steht, leben all die Gefühle auf, die sie damals verbanden.
Dieses Mal soll es für immer sein, aber dann ruft sein anderes Leben nach Travis und stellt ihn erneut vor eine Entscheidung, die ihre gemeinsame Zukunft schon einmal zerstört hat.
(Quelle: Amazon )

Meine Meinung

Nachdem sein bester Freund ihm das Leben gerettet hat und dabei ums Leben gekommen ist, ist Travis vollkommen von der Rolle. Er beendet das Herumreisen zu den einzelnen Bullenreittunieren und kehrt zurück in die Heimat. Auf dem Weg nach Hause überfährt er einen Hund, bringt ihn in die Tierklinik und trifft dort auf seine große Liebe, Amy, die er vor fünf Jahren verlassen hat.
Sie ist nicht begeistert ihn wieder zu sehen und auch die Stadt, die zwar stolz auf ihren Champion ist, aber ihm andererseits auch die kalte Schulter zeigt.
Auch seine Familie nimmt seine Rückkehr unterschiedlich auf. Travis ist verwirrt und kann sich nicht erklären, woher die Skepsis kommt und schiebt die Schuld Amy in die Schuhe, von der er meint, das sie Lügengeschichten verbreitet hat.
Nach einem Notfall auf der Ranch von Travis Eltern kommen sich die beiden näher und Travis erfährt von Amys großen Geheimnis.

Leider wurde ich mit Amy während der ganzen Geschichte überhaupt nicht warm, was vermutlich an ihrem Verhalten lag. Sie verzieht ihm viel zu schnell, ihre harte Zeit ohne ihn ist schnell vergessen. Sobald er sie wieder küsst und vernünftig mit ihr redet vergisst sie alles. Keine Frau würde so reagieren, vor allem, wenn sie Sachen erlebt hat, die Amy widerfahren sind. Sie wirkt in meinen Augen nicht „echt“ – oder vollkommen gefühlskalt, was ich mir aber nicht vorstellen kann.
Auch zum Ende des Buches, wo es zu der Krankheit kommt, wirkt sie wie ein kleines Kind, das die Augen vor der Realität verschlossen hat. Sie lässt keinen an sich ran, was vielleicht noch verständlich ist, aber sie schließt Travis vollkommen aus ihrem Leben aus und wundert sich dann, wenn er eigene Wege geht.
Aber auch mit Travis bin ich nicht klar gekommen. Anfangs fand ich ihn ja noch ganz nett, aber im Laufe der Geschichte wurde er mir immer unsympathischer.
Sein Verhalten ist ein klarer Fall von Macho und „Ich bin der Boss“ – er nimmt keine Rücksicht auf Gefühle und schmiert Amy Honig ums Maul, damit sie wieder seine Freundin wird. Auch sein Umgang mit dem Geheimnis von ihr zeigt nicht von Verständnis und Akzeptanz. Schade…
Leider waren mir alle Charaktere, auch die „Nebendarsteller“ viel zu farblos und langweilig. Es wurde nur an der Oberfläche gekratzt, man erhielt keine tieferen Einblicke in die jeweiligen Personen.
Der Schreibstil war in Ordnung und das eBook lässt sich zügig lesen.

Insgesamt hat mir die Geschichte überhaupt nicht gefallen, da sie insgesamt nicht sehr real und „echt“ gewirkt hat. Ich kann mir nicht vorstellen, das so etwas im wahren Leben passieren würde.

Leider keine Kauf- und Leseempfehlung 😦

Schönstes Zitat

„Es war nie eine Frage, was er mehr liebt. Mich oder das Bullenreiten. Es ist, als würde man einen Menschen zwingen, sich zwischen Tag und Nacht zu entscheiden. Es ist eine Wahl, die nicht existieren kann, denn beides gehört zusammen.“
(Amy, Pos. 1628 – Kapitel 7)

🌟🌟 Sterne

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s