Aprikosenküsse

Aprikossenküsse 15.02.

Autor: Claudia Winter
Verlag: Goldmann
Seiten: 417
Erscheinungsdatum: 15. Februar 2016
Preis: 9,99€ als Taschenbuch und 8,99€ als Kindle eBook

Inhalt

Das Leben der jungen Foodjournalistin Hanna könnte so wunderbar sein. Hätte sie nur nicht diese Restaurantkritik geschrieben, wegen der eine italienische Gutsherrin einen Herzinfarkt erlitten hat! Als sie dann auch noch versehentlich in den Besitz der Urne gelangt, reist die von Schuldgefühlen geplagte Hanna nach Italien – und wird zum unfreiwilligen Opfer eines Testaments, das es in sich hat. Denn selbst über ihren Tod hinaus verfolgt Giuseppa Camini nur ein Ziel: ihren unleidlichen Enkel Fabrizio endlich in den Hafen der Ehe zu steuern. Eine Aufgabe, die ein ganzes toskanisches Dorf in Atem hält, ein Familiendrama heraufbeschwört und Hannas Gefühlswelt komplett durcheinanderwirbelt!
(Quelle: Bloggerportal )

Meine Meinung

Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken! 🙂

Das Buch beginnt mit einem Prolog, der aus Fabricios Sicht geschrieben ist – uns man wird mit dem plötzlichen Tod von Giuseppa konfrontiert, der anscheinend kurze Zeit nach einer schlechten Restaurantkritik eintrat.
Danach folgt die Vorstellung der Autorin des todbringenden Artikels – Hanna, eine Halbitalienerin, die gerne mal etwas als Souvenir einsteckt. Einziges Problem: es gehört oft den Restaurants in denen sie Essen geht um eine Restaurantkritik zu verfassen.
Clair, eine Kollegin und gute Freundin aus Frankreich, findet es lustig – nur die Praktikantin Sarah ist nicht sonderlich begeistert darüber. Sie muss alles zurückschicken und mit netten Worten versehen, damit keine Anzeige wegen eines Diebstahls in die Redaktion flattert.
Dabei sind Anklagen nichts Neues für den Verlag – Hanna ist aufgrund ihrer herben Kritik oftmals der Grund dafür. Weswegen der Chef sie kurzfristig zu einem Meeting in den Flughafen zitiert. Dort stolpert sie über die Tasche eines Italieners und landet danach am Tisch des Chefs, der ihr ein Ultimatum stellt: Sie soll nach Montesimo in das „Tre Camini“ reisen und einen neuen Artikel verfassen.
Hanna bekommt Panik und klaut eine Vase, zurück in der Redaktion bemerkt sie ihr Mitbringsel und ordert eine Rücksendung an – nur leider stellt sich schnell heraus, das es keine Vase ist, sondern eine Urne. Die Urne der älteren Dame, die sie angeblich auf dem Gewissen hat. Nach langen hin und her fliegt sie mit der Urne nach Italien und bringt die Asche der Frau nach Hause.
Dort trifft sie auf dem Italiener vom Flughafen, der sie vor ein Ultimatum stellt…

Ich konnte mich das komplette Buch über Hanna amüsieren. Sie ist völlig anders als man nach dem ersten Lesen des Klappentextes erwartet hätte. Ich hatte mit einen versnobten Dame gerechnet und nicht mit einer jungen Frau, die auf der Suche nach ihren Vorfahren ist. Das war der Grund des ersten Aufenthaltes in Italien, der zu der schlechten Kritik geführt hat (die im Anbetracht der Umstände auch wirklich angebracht war, grins). Seit langer Zeit schweigt die Mutter über ihre Herkunft – gegen Ende des Buche erfahren wir übrigens die komplette Geschichte.
Ohne Widerworte macht sie ihren Küchendienst, lässt sich als Verlobte „betiteln“ und spielt dann auch noch fast „Hochzeit“ – doch nach und nach bemerkt sie, das sie sich in den Aprikosenbauern verliebt hat…nur er anscheinend nicht in sie.

Fabrizio musste mit der Oma nach Berlin, doch sie stirbt und eigentlich hätte er mit einer Urne zurückkehren sollen – nur ist diese verschwunden. Taucht aber wenig später mit der Restaurantkritikerin vor seinem Haus auf. Er ist erschüttert, will die Urne aber noch nicht zurück. Hanna muss für ihn arbeiten. Schnell ist er fasziniert von der halben Italienerin – zeigt es aber nicht öffentlich. Erst als er die Verlobung erfindet, zeigt er die Liebesgefühle für Hanna.

Es ist lustig mitzuerleben, wie die beiden sich oft streiten und dann wieder ein Herz und eine Seele sind. Die beiden sind klasse ausgearbeitet, jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen – man schließt sie sofort ins Herz.
Auch die anderen Charaktere haben alle eine kleine Geschichte, die im Laufe des Buches erzählt wird. Kein einziger Protagonist wirkt farblos oder unecht. Hut ab!

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich im letzten Jahr eine Vorliebe für diese „Fernweh-Bücher“ entwickelt habe – und ich wurde nicht enttäuscht.
„Aprikosenküsse“ habe ich verschlungen, dank der großartigen Geschichte rund um eine Urne.

Klare Lese- und Kaufempfehlung von mir!!! 🙂

Schönstes Zitat

„Heimweh ist ein schreckliches Gefühl. Besonders dann, wenn man weiß, dass man nie wieder nach Hause zurückkehren wird. Also versucht man alles, um die Wunde nicht aufzureißen. Schweigen ist da ein sehr gutes Mittel.“
(Mutter von Hanna, S. 352)

🌟🌟🌟🌟🌟 Sterne

Advertisements

4 Comments

      1. Vielen Dank für die wundervolle Rezension, ich freue mich sehr darüber. Das mit der Lesung werden wir schon noch hinkriegen. Ansonsten trefft mich auf der Buchmesse in Leipzig oder Frankfurt, ich freue mich auf euch. Liebe Grüße Claudia

        Gefällt 1 Person

      2. Leider nicht in diesem Jahr, zumindest bei mir…schaffe es dank der Arbeit nicht und der Weg ist für ein Wochenende bzw. für einen Messekurzbesuch einfach zu weit. Schade, aber vielleicht habe ich ja Glück und es findet eine Lesung im Norden (ganz weit oben im Norden) statt 😉 Liebe Grüße fraeulein_lovingbooks

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s