Last Chance

last chnance

Autor: Mara Breiter

Verlag:  Impress

Seiten: 370

Erscheinungsdatum: 06. August 2015

Preis: 3,99€ als Kindle eBook

Inhalt

Eine neue Wohnung, ein neues Leben. Als Antonia in ihre erste eigene Bleibe zieht, scheinen ihr alle Möglichkeiten des Lebens unendlich nah und unendlich greifbar zu sein. Aber dann trifft sie auf ihren Balkonnachbarn Matze und nichts ist mehr, wie es war. Matze und Antonia. Sie sind wie Licht und Dunkelheit, Zeit und Raum, Osten und Westen. Unterschiedlicher könnten zwei Menschen gar nicht sein und doch sind sie ohne den anderen bedeutungslos, nicht existent. Als sich ausgerechnet die Schatten ihrer beider Vergangenheit zwischen sie stellen, liegt es ganz allein bei ihnen, ihr Leben zu entwirren und ihre Chance zu ergreifen. Aber nichts ist so einfach, wie es aussieht…

Dies ist der erste Band von »Last Chance«. Der zweite erscheint im Dezember 2015.

(Quelle: Amazon)

Meine Meinung

Ich habe mich im Urlaub durch dieses eBook gekämpft und es war kein Vergnügen – selten war ich so froh ein Buch endlich wieder weglegen zu können.

Antonia „stottert“ sich durchs Leben, nur mit Menschen, die sie gut und lange kennt kann sie normal reden. Sie will nicht an ihrem Problem arbeiten, was ich überhaupt nicht verstehen kann – jeder halbwegs normale Mensch würde doch wenigstens etwas daran arbeiten. Außerdem ist sie schüchtern und tollpatschig, so sehr, das es schon wieder unglaubwürdig wirkt. Dann ist sie auch noch Kellnerin – nein, das passt überhaupt nicht, liebe Mara Breiter.

Auch das Rumgeschwülse wie “ ich blase den Rauch meiner Zigarette in deinen Mund, Nachbarin“ mit Matze ging mir gehörig auf die Nerven. Auch mit Matze kam ich nicht wirklich klar, erst Bad Boy und wenig später der Retter in Not, dann wieder eiskaltes Arschloch – nicht zu vergessen seine Angst vor Autos…und dann schraubt er an Autos rum, mit lauter Musik und Tanzeinlagen – na klar, das ist total logisch…
Auch die Erwähnung des Rauchens als „cool“ in einem Jugendbuch finde ich etwas deplaziert. Natürlich entscheidet jeder selbst, ob er anfängt oder nicht, aber in diesem Buch wird es von Antonia förmlich angebetet – zu viel des Guten. Als kleiner Nebensatz hätte es gelangt, daraus muss man nicht eine so große Sache machen.

Im Gesamtbild wirkt die Geschichte unrund und noch nicht genügend ausgearbeitet / ausgereift – auch den Charakteren fehlt es an Feinschliff und Ausarbeitung. Teilweise tauchen Personen am Beginn als beste Freunde auf und dann hört man bis zur vorletzten Seite nichts mehr von denen – das ist wirklich komisch, da am Beginn fast nur über sie geredet wird.
Außerdem störten mich die Überschriften der Kapitel, hier konnte man schon erahnen, was ich Kapitel passieren wird – wirklich schade, das hätte nun nicht sein müssen.

Dem Buch hätte mehr Zeit und weniger Seiten sehr gut getan..

Schönstes Zitat

gab keins 😦

🌟 Stern

Advertisements

1 Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s